Pferde, Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen Depressionen

Reittherapie und Lamatherapie gegen psychische Erkrankungen – Praxisprojekt in Bayern

Orenda Ranch 2 Pferde, Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen Depressionen

Weiches Fell und große Augen – die Orenda-Ranch im unterfränkischen Burglauer setzt auf ihre vierbeinigen Mitarbeiter. Pferde und Lamas, aber auch Hunde, Ziegen, Kaninchen und Meerschweinchen helfen Kindern und Erwachsenen mit psychischen Erkrankungen wie Angst- und Wahrnehmungsstörungen oder Depressionen. Seit zehn Jahren bietet Birgit Appel-Wimschneider in ihrem Institut für Tiergestützte Therapie unterschiedliche Therapieformen an, unter anderem therapeutisches Reiten, therapeutische Lama-Spaziergänge und Führtraining. „Unsere Tiere bringen die Menschen sowohl körperlich als auch emotional in Bewegung“, sagt Birgit Appel-Wimschneider, die die Orenda-Ranch leitet. „Wir ermöglichen den Patienten, sich langsam von einem kleinen Tier wie einem Kaninchen über ein mittelgroßes Tier wie einen Hund oder eine Ziege an ein großes Pferd oder Lama anzunähern.“

Ob Einzel- oder Gruppentherapie, am Anfang jeder Stunde werden die Ziele der jeweiligen Behandlung besprochen. Die Patienten ordnen ihre Stimmung auf einer entsprechenden Skala ein. Anschließend wird jedem Teilnehmer ein Vierbeiner zugeteilt. Nach der ersten Kontaktaufnahme werden im Gelände auf den Patienten individuell angepasste Übungen durchgeführt.

„Dabei dreht sich viel um die Themen Vertrauen, Loslassen, Grenzen setzen oder Führung“, sagt Appel-Wimschneider. „Bei der Reittherapie geht es neben dem abwechselnden Führen und Geführt werden auch um die Schulung der eigenen Körperwahrnehmung.“

leben Pferde, Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen DepressionenAm Ende der Stunde werden die Erlebnisse mit dem Tier gemeinsam besprochen und wiederkehrende Verhaltensmuster analysiert. Das Stimmungsbarometer der Patienten steige in der Regel während des Aufenthalts auf der Ranch, sagt Appel-Wimschneider.

„Die Tiere nehmen den Menschen an, ohne ihn zu bewerten. Für viele ist das eine ganz neue und heilsame Erfahrung.“

Zudem würden durch den hohen Aufforderungscharakter der Tiere – Stichwort weiches Fell und große Augen – schnell Abwehrmechanismen abgebaut, was die Beziehungsaufnahme erleichtere.

Ähnliche Beiträge:

The following two tabs change content below.
 Pferde, Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen Depressionen
Heilpraktikerin für Psychotherapie, zertifizierte Reittherapeutin des Bundesverbands, Beziehungstherapeutin, ADHS-Coach und Diplom Biologin. Auf unserer ORENDA-Ranch habe ich meinen Lebenstraum verwirklicht: Menschen in Kontakt zu bringen mit ihrer schöpferischen Kraft und dabei helfen meine Tiere. Seit dem Jahr 2000 biete ich tiergestützte Therapie im Einzelsetting und in Gruppen an. Seit einiger Zeit bin ich zertifizierte Reittherapeutin des Bundesverbandes für Therapeutisches Reiten und tiergestützte Therapie und aktives Mitglied im Berufsverband Tiergestützte Therapie und Pädagogik. Zudem bin ich anerkanntes Mitglied im Verein Züchter, Halter und Freunde der Neuweltkamelident e.V. Meine langjährigen Erfahrungen gebe ich in Form von professionellen Ausbildungen zum Reittherpeut/in, Lamatherapeut/in, Tierpfleger/in oder zum Coach für pferde- oder lamagestützte Interventionen weiter.
 Pferde, Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen Depressionen

Neueste Artikel von Birgit Appel-Wimschneider (alle ansehen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>