Psychotherapie mit dem Pferd

Buchempfehlung der Orenda-Ranch: Psychotherapie mit dem Pferd – Beiträge aus der Praxis

psychotherapie-mit-pferdenDie FAPP (Fachgruppe Arbeit mit dem Pferd in der Psychotherapie) ist ein Zusammenschluss qualifizierter Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten verschiedener Richtungen, die die Arbeit mit dem Pferd in die Psychotherapie integrieren.
Gegründet 2001 hat sich die Gruppe zum Ziel gesetzt, die Vielfalt der praktischen Arbeit mit dem Pferd in der Psychotherapie zu sammeln, zu beschreiben, zu reflektieren und weiterzuentwickeln.
In diesem Buch stellen 11 Autorinnen und Autoren auf 183 Seiten Auszüge ihrer Arbeit vor und hoffen, so zu einem fachlichen Austausch und lebendiger Diskussion beitragen zu können. Weiterlesen

Positive Wirkung der Reittherapie

Der Einfluss der Reittherapie auf das Wohlbefinden des Menschen

Reittherapie auf der Orenda-RanchDie Begrüßungs- und Reflexionsrunden vor und nach einer jeden Reittherapiestunde auf der Orenda-Ranch geben den Patienten die Möglichkeit, wenn er/sie will, das eigene Wohlbefinden mittels Zahlen einer Scala von 1 bis 10 (1 = sehr schlechtes Wohlbefinden, 10 = sehr gutes Wohlbefinden) einzuschätzen.

Diese geben den individuellen, aktuellen Zustand des Wohlbefindens wieder und können Aufschlüsse geben inwieweit die Reittherapie Einfluss auf diesen hat. Die Werte können in Diagrammen anhand der Scalenwerte pro Person in Altersgruppen unterteilt durch eine Punkteverteilung dargestellt werden.
Weiterlesen

Psychotherapie mit Lamas

Am 01.03.2013 ist in der Zeitschrift „Nervenheilkunde – Zeitschrift für interdisziplinäre Fortbildung“ ein Artikel über die tiergesützte Therapie bzw. Psychotherapie mit Lamas auf der Orenda-Ranch erschienen.

Artikel Psychotherapie mit Lamas

Psycho-Therapie mit Lamas auf der Orenda-RanchLamatherapie Zeitschrift Nervenheilkunde_2

Angebote der Orenda-Ranch

Pferde, Lamas, Ziegen und Kaninchen gegen Depressionen

Reittherapie und Lamatherapie gegen psychische Erkrankungen – Praxisprojekt in Bayern

Weiches Fell und große Augen – die Orenda-Ranch im unterfränkischen Burglauer setzt auf ihre vierbeinigen Mitarbeiter. Pferde und Lamas, aber auch Hunde, Ziegen, Kaninchen und Meerschweinchen helfen Kindern und Erwachsenen mit psychischen Erkrankungen wie Angst- und Wahrnehmungsstörungen oder Depressionen. Seit zehn Jahren bietet Birgit Appel-Wimschneider in ihrem Institut für Tiergestützte Therapie unterschiedliche Therapieformen an, unter anderem therapeutisches Reiten, therapeutische Lama-Spaziergänge und Führtraining. „Unsere Tiere bringen die Menschen sowohl körperlich als auch emotional in Bewegung“, sagt Birgit Appel-Wimschneider, die die Orenda-Ranch leitet. „Wir ermöglichen den Patienten, sich langsam von einem kleinen Tier wie einem Kaninchen über ein mittelgroßes Tier wie einen Hund oder eine Ziege an ein großes Pferd oder Lama anzunähern.“

Weiterlesen

Ist die Lamatherapie vergleichbar mit der Delphintherapie?

Eine Frage, die uns oftmals gestellt wird: „Ist die Lamatherapie vergleichbar mit der Delphintherapie?“

Lamas eignen sich gut für kommunikations- und kontaktgestörte Klienten – sie sind in der Kontaktaufnahme sehr vorsichtig und achtsam – so wie Delphine.
Vielleicht ist man deswegen darauf gekommen, gewisse Parallelen zu ziehen. Grundsätzlich würden wir aber keine Vergleiche zwischen einzelnen Tierarten ziehen.

Wie welches Tier wirkt, hängt auch sehr von den Bedürfnissen des Klienten ab. Deshalb haben wir auch verschieden Tierarten auf der Orenda-Ranch (Pferde, Lamas, Ziegen, Hasen, Meerschweinchen, Hunde… etc.), sodass je nach Zielsetzung unterschiedliche Tiere eingesetzt werden können.

Wirksame Therapie mit Lamas bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen

Erschienen in Schattauer GmbH – Verlag für Medizin und Naturwissenschaften

Seit 10 Jahren wird an der Orenda-Ranch in Burglauer therapeutisches Reiten und seit 5 Jahren auch der therapeutische Lamaspaziergang für die Heiligenfeld Kliniken in Bad Kissingen angeboten. Diese Kliniken sind auf die Behandlung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen spezialisiert. Ausgehend von einem ganzheitlichen Menschenbild erfolgt eine medizinische und psychotherapeutische Behandlung in Verbindung mit körperbezogener Psychotherapie, realitätsorientierter Sozio-Therapie, Entspannungsverfahren, Meditation und kreativen Therapien. Die Lamatherapie ist ein Baustein davon.
Durch den hohen Aufforderungscharakter der sanften Tiere fallen schnell Abwehrmechanismen der Patienten ab. Die Kontaktaufnahme der Lamas mit dem Menschen gestaltet sich meist achtsam und respektvoll. Dieses Verhalten begünstigt das Arbeiten mit Menschen, die unter einer Traumatisierung, phobischen Störungen, Depression, Kontaktstörung und/oder autistischen Wesenszügen leiden.

Der Gang der Lamas ist stolz und anmutig; ihre Bewegungen sind ruhig und überschaubar. Daher haben auch Menschen mit Entwicklungsverzögerungen oder Verlangsamungen im kognitiven Bereich keine Schwierigkeiten, wenn sie mit den Tieren laufen.

Weiterlesen

Tiergestützte Therapie mit Lamas in Bad Kissingen

Teambild Orenda-Ranch Institut tiergestuetzte Therapie

In Bad Kissingen in der Au kann man neben Vögeln, Enten oder Hunden unter Umständen für unsere Gegend ungewöhnliche Tiere treffen: die Lamas von Biologin und Psychotherapeutin Birgit Appel-Wimschneider. In Zusammenarbeit mit den Heiligenfeld Kliniken bietet sie therapeutische Spaziergänge und Führungskräftetrainings mit Lamas an.

„Lamas sind ganz besondere Tiere. Sie reagieren sehr sensibel, sind freundlich und ruhig“ erklärt Appel-Wimschneider.

Im Umgang mit den Tieren können Selbstbewusstsein und Körpergefühl gestärkt sowie Durchhaltevermögen entwickelt werden.

Von „positiven Beziehungserfahrungen“ spricht die Expertin, da „das Tier den Menschen so annimmt, wie er ist.“

Insbesondere in der Therapie von Führungskräften und Lehrern hat sie Aha-Effekte beobachtet. Auch bei Kindern mit ADHS verspricht die Lama-Therapie Erfolge: „Die Kinder kommen zur Ruhe, lernen, sich auf das Tier zu konzentrieren“. Die positiven Effekte werden von Experten ähnlich beurteilt wie bei der Delfin-Therapie.

Weiterlesen

Lamatherapie auf der Orenda-Ranch

Sie sind arrogant, mögen keine Nähe – und spucken. Es gibt viele Vorurteile gegen Lamas. „Toni“ würde darüber lachen, wenn wir ihn dann verstehen könnten. Denn auf „Toni“ passt diese Beschreibung überhaupt nicht. Im Gegenteil: Der Lama-Wallach hilft kranken Menschen in der Lamatherapie auf der Orenda-Ranch.
Mehr als 1500 Patienten hat der Achtjährige bereits „behandelt“ – mit Erfolg.

therapeutischer_lamaspaziergang

„Ich liebe ‚Toni‘. Er schafft es, dass ich mich wieder spüre“,

schrieb eine Frau an ihn und seine „Chefin“ Birgit Appel-Wimmschneider (51) aus Unterfranken. Die ausgebildete Psycho- und Reittherapeutin arbeitet seit sieben Jahren mit Lamas – und weiß, warum „Toni“ der Liebling ihrer Patienten ist.

Weiterlesen

Pferde verstehen: Arttypische Verhaltensweisen des Pferdes

Pferde verstehen

Unser Ziel soll es sein, die Pferde zu verstehen, da heißt dessen Wahrnehmung und Denkweisen richtig interpretieren zu können, den Standpunkt des anderen zu verstehen und die Dinge mit dessen Augen zu betrachten. (Henry Ford)
Die meisten Missverständnisse zwischen Reitern und Pferden treten auf, weil der Mensch seinem Vierbeiner menschliches Denken unterstellt und ihn nicht versteht.

Um Pferde besser zu verstehen, muss man sich erst das arttypische Verhalten ansehen.

Weiterlesen

Burnout-Prophylaxe mit Lamas

Therapeutischer Lamaspaziergang mit den Lamas von der Orenda-Ranch auf dem Kongress Wirtschaft und Gesundheit in Bad Kissingen.

Wie kommt es, dass sich die Achtsamkeit bei der Begegnung mit Lamas verbessert? Wie helfen Lamas dabei, immer mehr den eigenen Rhythmus zu finden? Wie helfen Lamas, mehr Klarheit, Gelassenheit und die innere Stärke zu finden? Auf diese Fragen geben wir Ihnen eine Antwort!

Das Motto des gesamten Workshops lautet: „Umschalten-zurückschalten-abschalten“.

Weiterlesen